Die besondere Geschichte Oberkochens

 Der Innenminister des Landes Baden-Württemberg - Thomas Strobl


Hier ansehen...

Herzliche Einladung 
siehe nachstehenden Einladungs-Clip...

 
EINE UNGLAUBLICHE GESCHICHTE - 30 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT
von Trennung - Überwindung - Wiedervereinigung
 


Herausragende Bedeutung kommt der friedlichen Revolution vom Herbst 1989 und der Wiedervereinigung zu. Die Geschichte des Kommunismus in der DDR ist nicht lediglich ein ostdeutsches Ereignis, sondern - wie die Geschichte des Nationalsozialismus − Teil der deutschen Nationalgeschichte - wie der europäischen Geschichte. 

Oberkochen steht in einem außerordentlich besonderen Verhältnis zur Wende im Jahr 1989 und der deutschen Wiedervereinigung. Als sich in der Nachkriegszeit zahlreiche Menschen aus der sowjetischen Besatzungszone in den Westen aufmachten, begab sich eine Firma namens Zeiss von Jena in Richtung Ostwürttemberg/Ostalbkreis/Kreis Heidenheim. Zahlreiche Mitarbeiter (viele folgten noch) flohen mit samt Inventar vor der Demontage und Deportation der Russen. Am Ende schlugen sie ihre Zelte in Oberkochen auf. Heute zählt Zeiss mit seinem Stammsitz in Oberkochen zu einer der erfolgreichsten High-Tech-Unternehmen weltweit. 

Mit dieser Ansiedlung veränderte sich Oberkochen erheblich. Das kleine Dorf wuchs zu einer Stadt. So betrachtet, ist die Oberkochener Historie eng verbunden mit der unseres Heimatlandes. In Gedenken und zu ehren der Wiedervereinigung pflanzte die CDU-Oberkochen eine Eiche. 

Jedes Jahr zum Tag der „Deutschen Einheit“ lädt dort der CDU Stadtverband-Oberkochen zu einer Gedenkveranstaltung ein. 



Gedenkfeier 2019